Angebote zu "Vollzug" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Ungleichheiten beim Vollzug von Steuergesetzen ...
79,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Vergleich zu anderen Bundesstaaten sowie zur Weimarer Reichsverfassung weist die Finanzverfassung der Bundesrepublik Deutschland die Besonderheit auf, daß der Bund die Steuergesetzgebung dominiert, während für den Vollzug der Bundessteuergesetze überwiegend die Länder zuständig sind. Die Arbeit untersucht die (verfassungs)rechtlichen und rechtstatsächlichen Möglichkeiten einer uneinheitlichen Verwaltung der Bundessteuern durch die Gliedstaaten. Vor dem Hintergrund einzel- und gesamtwirtschaftlicher Erkenntnisse über die divergierenden Besteuerungsübungen werden schließlich die grundgesetzlichen Grenzen der länderunterschiedlichen Anwendung des Bundessteuerrechts bestimmt.

Anbieter: Dodax
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Ungleichheiten beim Vollzug von Steuergesetzen ...
124,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Vergleich zu anderen Bundesstaaten sowie zur Weimarer Reichsverfassung weist die Finanzverfassung der Bundesrepublik Deutschland die Besonderheit auf, dass der Bund die Steuergesetzgebung dominiert, während für den Vollzug der Bundessteuergesetze überwiegend die Länder zuständig sind. Die Arbeit untersucht die (verfassungs)rechtlichen und rechtstatsächlichen Möglichkeiten einer uneinheitlichen Verwaltung der Bundessteuern durch die Gliedstaaten. Vor dem Hintergrund einzel- und gesamtwirtschaftlicher Erkenntnisse über die divergierenden Besteuerungsübungen werden schliesslich die grundgesetzlichen Grenzen der länderunterschiedlichen Anwendung des Bundessteuerrechts bestimmt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Beruf
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Arbeit, Beruf, Ausbildung, Organisation, Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Wirtschaftssoziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Trotz gesetzlicher Festlegung und Bundesgleichstellungsgesetz (In Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten wird eine Gleichstellungsbeauftragte von den weiblichen Beschäftigten gewählt. Sie fördert und überwacht den Vollzug des Bundesgleichstellungsgesetzes im BMBF. Sie wirkt bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Massnahmen innerhalb des BMBF mit, die die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit betreffen.) sind geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Erwerbsverlauf und in der Entlohnung in Deutschland deutlich erkennbar. Betrachtet man die Erwerbstätigkeit der Frauen in Europa fällt auf, dass im Vereinigten Königreich, in Frankreich, in Skandinavien, in Portugal und vielen ehemals sozialistischen Ländern mehr Frauen erwerbstätig als in Deutschland. Wesentliche Faktoren für die Zunahme der Erwerbstätigkeit von Frauen sind die Ausdehnung des Dienstleistungssektors und das Vorhandensein Kinderbetreuungseinrichtungen, die zum Teil staatlich, zum Teil privat finanziert sind. Dennoch sind Frauen heutzutage am häufigsten teilzeitbeschäftigt, das bedeutet schlechtere Arbeitsbedingungen, geringere Entlohnung und eine geringere Arbeitsplatzsicherheit. In Deutschland sind es ca. ein Drittel aller Frauen, aber lediglich 3% der Männer. Frauen laufen auch häufiger Gefahr ihre Stellung zu verlieren als Männer, in Spanien z.B. lag der Unterschied der Arbeitslosenquote zwischen Männern und Frauen 10,8%. Im Folgenden werden die Fragen untersuchen warum und welche geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Erwerbsverlauf und in der Entlohnung heute noch vorhanden sind (vgl. Rössel 2004: 176 ff.).

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Ungleichheiten beim Vollzug von Steuergesetzen ...
81,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Vergleich zu anderen Bundesstaaten sowie zur Weimarer Reichsverfassung weist die Finanzverfassung der Bundesrepublik Deutschland die Besonderheit auf, daß der Bund die Steuergesetzgebung dominiert, während für den Vollzug der Bundessteuergesetze überwiegend die Länder zuständig sind. Die Arbeit untersucht die (verfassungs)rechtlichen und rechtstatsächlichen Möglichkeiten einer uneinheitlichen Verwaltung der Bundessteuern durch die Gliedstaaten. Vor dem Hintergrund einzel- und gesamtwirtschaftlicher Erkenntnisse über die divergierenden Besteuerungsübungen werden schließlich die grundgesetzlichen Grenzen der länderunterschiedlichen Anwendung des Bundessteuerrechts bestimmt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Beruf
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Arbeit, Beruf, Ausbildung, Organisation, Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Wirtschaftssoziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Trotz gesetzlicher Festlegung und Bundesgleichstellungsgesetz (In Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten wird eine Gleichstellungsbeauftragte von den weiblichen Beschäftigten gewählt. Sie fördert und überwacht den Vollzug des Bundesgleichstellungsgesetzes im BMBF. Sie wirkt bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen innerhalb des BMBF mit, die die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit betreffen.) sind geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Erwerbsverlauf und in der Entlohnung in Deutschland deutlich erkennbar. Betrachtet man die Erwerbstätigkeit der Frauen in Europa fällt auf, dass im Vereinigten Königreich, in Frankreich, in Skandinavien, in Portugal und vielen ehemals sozialistischen Ländern mehr Frauen erwerbstätig als in Deutschland. Wesentliche Faktoren für die Zunahme der Erwerbstätigkeit von Frauen sind die Ausdehnung des Dienstleistungssektors und das Vorhandensein Kinderbetreuungseinrichtungen, die zum Teil staatlich, zum Teil privat finanziert sind. Dennoch sind Frauen heutzutage am häufigsten teilzeitbeschäftigt, das bedeutet schlechtere Arbeitsbedingungen, geringere Entlohnung und eine geringere Arbeitsplatzsicherheit. In Deutschland sind es ca. ein Drittel aller Frauen, aber lediglich 3% der Männer. Frauen laufen auch häufiger Gefahr ihre Stellung zu verlieren als Männer, in Spanien z.B. lag der Unterschied der Arbeitslosenquote zwischen Männern und Frauen 10,8%. Im Folgenden werden die Fragen untersuchen warum und welche geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Erwerbsverlauf und in der Entlohnung heute noch vorhanden sind (vgl. Rössel 2004: 176 ff.).

Anbieter: Thalia AT
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot